Planungen der Eigenkontrollen - Vorgabe von Standards gemäß unseren Richtlinien


Das Ziel ist:

Durch die Eigenkontrollen der Dienstleistungen vor Ort, werden die Qualität und eventuelle Mängel festgestellt. Die festgestellten und protokollierten Mängel werden dann grundsätzlich abgestellt. Die Eigenkontrolllisten werden mit den betreffenden Mitarbeitern vor Ort ausgewertet und anschließend zentral im Objektordner abgelegt.

Der Betriebsleiter legt fest, wer außer ihm selbst Eigenkontrollen entsprechend der Planung durchführt.

Der Prüfumfang und die Häufigkeit der Prüfungen müssen betriebswirtschaftlich für das Objekt vertretbar sein und dementsprechend angemessen gestaltet werden.


Unser Reviersystem

Zur Anwendung kommt unser Reviersystem, dass die Qualitätssicherung bei der Objektkontrolle regelt. Folgender Ablauf ist hier festgelegt:

Das Leistungsverzeichnis aus der Kalkulation ist die Grundlage für Leistungserbringung beim Kunden. Vor Vertragsbeginn erstellt der Objektleiter eine Revierplanung mit Hilfe der Objektkarte aus dem Objektordner. Die Objektkarte ist in zwei Teile aufgeteilt.

Der 1. Teil ist die Revierplanung für den Einsatz der Mitarbeiter in den Arbeitsbereichen und der Tätigkeitsbeschreibung.
Der 2. Teil ist das Formular für die Zeiterfassung der einzelnen Mitarbeiter im Objekt.

Mit Hilfe des Qualitäts-Checks aus dem Leistungsverzeichnis wird die Qualitätssicherung im Objekt durchgeführt und kontrolliert, sowie die Mängel schriftlich dokumentiert.

Die festgestellten Mängel und notwendigen Maßnahmen zur Vermeidung von Fehlern werden in das Formular "Fehlermeldung" eingetragen und in der Kundenakte digital hinterlegt.

Der Qualitäts-Check wird immer gemeinsam mit dem Kunden und dem Objektleiter durchgeführt. Bei kleineren Objekten bis zu einer Objektgröße von 500 m² führt der Objektleiter den Check alleine durch.